Neuer Titel der Publikationsreihe zem::dg-papers beschäftigt sich mit dem Thema „Livestreaming nach Gewalttaten“

Mit dem Titel „Livestreaming nach Gewalttaten. Ethische Grenzen journalistischer Berichterstattung“ von Jeanne Jacobs erscheint mittlerweile bereits der dritte Band in der noch jungen Publikationsreihe „zem::dg-papers“.

Jeanne Jacobs beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der Frage danach, inwieweit bestehende ethische Leitperspektiven für die Liveberichterstattung noch praktikabel sind. Um diese Frage zu untersuchen, hat sie sechs Journalistinnen und Journalisten interviewt, die mit dieser Form der Liveberichterstattung gearbeitet haben. Ihre Erfahrungen liefern neben der theoretischen Betrachtung ethischer Grundlagen journalistischer Liveberichterstattung Hinweise darauf, welche Herausforderungen Journalistinnen und Journalisten in Situationen nach Gewalttaten erwarten und wie sie diesen begegnen können.

In der Reihe „zem::dg-papers“ werden ausgezeichnete Abschlussarbeiten, Studien und Impulse aus dem Bereich der Medienethik veröffentlicht. Auf diese Weise erhalten Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler die Möglichkeit, ihre Forschungsarbeiten einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die Reihe wird von Prof. Dr. Klaus-Dieter Altmeppen von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und Prof. Dr. Alexander Filipović von der Hochschule für Philosophie herausgegeben. Alle Bände stehen unter Open Access und können einfach über die Plattform KU.edoc heruntergeladen werden. Zusätzlich erscheinen die einzelnen Titel auch in einer geringen Auflage in Printform und können auf Nachfrage hin gegen eine geringe Gebühr über das zem::dg erworben werden.

Eine Veröffentlichung von (Abschluss-)Arbeiten in den zem::dg-papers ist für alle im Bereich der Medienethik Tätige möglich. Bei Interesse an einer Publikation in unserer Reihe nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf.

Feierliche Eröffnung des Bayerischen Kompetenznetzes „Medien – Ethik – Bildung“ in Erlangen

Medienethik ist heute eine Kompetenz, die jeder Mann und jede Frau braucht, um sich im Netz bewegen zu können.

Prof. Johanna Haberer,
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg


Doch was bedeutet eigentlich medienethisch-verantwortliches Handeln im Netz? Und wie kann man eine breite Öffentlichkeit für medienethische Herausforderungen sensibilisieren?

Um diesen Fragestellungen nachzugehen, das bestehende Angebot an Bildungsangeboten zum Thema „Medienethik“ auszubauen, zu vernetzen und sichtbar zu machen, wurde das Bayerische Kompetenznetz „Medien – Ethik – Bildung“ ins Leben gerufen. Im Rahmen der Jubiläumsfeier zum zehnjährigen Bestehen des Masterstudiengangs „Medien – Ethik – Religion“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg wurde das Kompetenznetz am 19. Juli 2019 feierlich eröffnet.

Eingerahmt wurde die Gründung des Kompetenznetzes von spannende Vorträgen zu verschiedenen medienethischen Fragestellungen. So referierte etwa Prof. Friedrich Kraft über journalistische Sprachethik und Prof. Dr. Thomas Zeilinger eröffnete bei seiner Antrittsvorlesung mit dem Titel „Die Medienethik und der Heilige Geist“ einen theologischen Blick auf den Fachbereich.


Das Kompetenznetz „Medien – Ethik – Bildung“ ist ein Zusammenschluss von Einrichtungen rund um das Thema „Medienethik“ und engagiert sich für Bildungsangebote zu den medienethischen Herausforderungen einer digitalen Welt. Die beteiligten Expertinnen und Experten stammen aus unterschiedlichen Bereichen und bringen so vielfältige Perspektiven etwa aus der Philosophie oder Theologie, aus den Kommunikations- und Medienwissenschaften sowie aus der Medienpädagogik mit ein.

Im Rahmen des Kompetenznetzes wurden bereits drei Online-Kurse zu medienethischen Fragestellungen erstellt, weitere sind in Planung.

Weitere Informationen rund um das bereits bestehende Kursangebot und das Kompetenznetz finden Sie auf dessen Internetseite.

Medienethik für alle

Über die neu eröffnete Online-Plattform OPEN vhb ist der Online-Kurs „Medienethik. Themen & Diskurse“ ab sofort frei zugänglich

Teaser-Video zum OPEN vhb-Kurs “Medienethik. Themen & Diskurse”

In was für einer Medien-Gesellschaft möchten wir leben? Medienethische Fragestellungen gehen alle an – und so ist es nur konsequent, dass über die neu eröffnete Plattform OPEN vhb – einem offenen Online-Kursangebot der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) – ein Online-Kurs zum Thema angeboten wird. Der Kurs möchte eine breite Allgemeinheit einerseits für die Bedeutung von medienethischen Herausforderungen sensibilisieren und andererseits zu einem bewussten und verantwortungsvollen Medienumgang motivieren. Hinter dem Kurs stehen die Mitglieder des neu gegründeten Bayerischen Kompetenznetzes „Medien – Ethik – Bildung“, einer Kooperation des Zentrums für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (Prof. Dr. Klaus-Dieter Altmeppen und Prof. Dr. Alexander Filipović), sowie der Christlichen Publizistik (Prof. Johanna Haberer und Prof. Dr. Thomas Zeilinger), der Medienethik (Prof. Dr. Christian Schicha) und der Medienpädagogik (Prof. Dr. Rudolf Kammerl) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.  

Ausgangspunkt für den neu entwickelten Kurs ist der CLASSIC vhb-Kurs „Medienethik. Themen & Diskurse. Ein interaktiver Grundkurs“, der bereits seit zwei Jahren erfolgreich von Studierenden der bayerischen Hochschulen genutzt wird. Durch die OPEN vhb-Plattform gibt es nun die Möglichkeit, entsprechende Inhalte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Hierzu wurde der Kurs überarbeitet und mit zusätzlichen multimedialen und interaktiven Elementen angereichert um den Bedürfnissen der heterogenen Zielgruppe gerecht werden zu können.

Neben dem Medienethik-Online-Kurs werden auf der OPEN vhb-Plattform weitere Kurse aus unterschiedlichen Disziplinen auf Hochschulniveau angeboten. Ziel der OPEN vhb ist es, so steht es in der Pressemitteilung zur Eröffnung der Plattform, Bildungswerte zu schaffen, das lebenslange Lernen in der Gesellschaft zu fördern und dafür verlässliche Informationen zu bieten. Auch Prof. Dr. Dr. habil. Godehard Ruppert, Präsident der Virtuellen Hochschule Bayern und Präsident der Universität Bamberg betont die Bedeutung eines offenen Bildungsangebots: 

„Es gibt viele Gründe und Motive für lebenslanges Lernen aus eigenem Antrieb. Sei es der eigene Wunsch nach mehr Wissen zu politischen und gesellschaftlichen Themen, nach fachspezifischem Wissen, um bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben oder einfach die Freude am Lernen: Wissen ist die entscheidende Kompetenz in einer Wissensgesellschaft. Entsprechend eröffnen wir Chancen – davon sind wir überzeugt“.

Die OPEN vhb wurde im Rahmen des Masterplan „Bayern Digital II“ wurde von der bayerischen Staatsregierung auf den Weg gebracht und am 9. Juli 2019 von Staatsminister Bernd Sibler feierlich in München eröffnet. Die 31 Trägerhochschulen der Verbundeinrichtung vhb, darunter die neun staatlichen Universitäten und 17 Hochschulen für angewandte Wissenschaften, kooperieren seit fast 20 Jahren und bieten hochschulübergreifend Online-Lehre für das reguläre Studium in Bayern an. Mit der OPEN vhb wird dieses Modell nun um offene und kostenfreie Angebote erweitert.

Teaser-Video der OPEN vhb-Plattform

Foto (von links nach rechts): Prof. Dr. Dr. habil. Godehard Ruppert, Präsident der Virtuellen Hochschule Bayern und Präsident der Universität Bamberg Bayern, Bernd Sibler MdL, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Dr. Steffi Widera, Geschäftsführerin vhb, Prof. Dr. Robert Grebner, Vizepräsident der vhb und Präsident der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Wirsing, Vizepräsident der Ludwig-Maximilans-Universität München

Linktipps

Veranstaltungstipp: Tagung „Flucht, Migration und Integration in den Medien“ am 11. Bis 13. Juli 2019

Am 11. bis 13. Juli 2019 findet im  Haus der Universität Düsseldorf die interdisziplinäre Tagung des Forschungsprojektes „Flucht als Krise. Mediale Krisendarstellung, Medienumgang und Bewältigung durch Heranwachsende am Beispiel Flucht“, das das zem::dg aus medienethischer Perspektive heraus begleitet, statt.

Auf der Veranstaltung werden Forschungsergebnisse zum Themenfeld „Flucht, Migration und Integration in den Medien präsentiert und diskutiert, Einblicke in die Praxis gegeben sowie gesellschaftspolitische Konsequenzen aktueller Forschungsergebnisse in Runden Tischen diskutiert.

Nähere Informationen zum Tagungsprogramm sowie Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf der offiziellen Internetseite des Forschungsprojektes.

Die wichtigsten Daten im Überblick:

Veranstaltungsort:
Haus der Universität Düsseldorf
Schadowplatz 14, 40212 Düsseldorf

Rahmendaten:

  • 11. Juli 2019: Get together (ab 18:30 Uhr)
  • 12. Juli 2019: Tagungstag (inkl. gemeinsamem Abendessen)
  • 13. Juli 2019: Tagungstag (Ende voraussichtlich gegen 14 Uhr)

Lesetipp: „Unsere Kirche braucht mehr Start-up-Kultur“

Unser Fellow Jonas Bedford-Strohm im ZEIT-Interview mit seinem Vater Heinrich Bedford-Strohm.

Das Video „Die Zerstörung der CDU“ des You-Tubers Rezo
verzeichnet mittlerweile über 14 Millionen Aufrufe. Es zeigt: Mit digitalen
Medien können auch ernsthafte Themen angesprochen werden. Sie können die
öffentliche Debatte bereichern. Doch wie kann das funktionieren? Und kann das
Video vielleicht auch ein Vorbild und Impulsgeber für große Institutionen wie
die Kirchen sein?

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ hat
das Phänomen „Rezo“ aufgegriffen um gemeinsam mit unserem Fellow Jonas
Bedford-Strohm und seinem Vater, dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche
Heinrich Bedford-Strohm, darüber zu sprechen, was deutsche Pfarrerinnen und
Pfarrer von dem Pfarrerssohn Rezo lernen können, um ihre Themen einer weiten
Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei werden auch die Schattenseiten des
Netzes nicht ausgeblendet und zentrale ethische Fragestellungen wie etwa von
Social Media & Co. diskutiert. 

Das vollständige Interview, geführt von Sebastian Kempkens, können Sie auf der Internetseite der Zeitung „Die Zeit“ über diesen Link aufrufen. Zudem erschien es in gedruckter Form in der Ausgabe vom 6. Juni 2019 (DIE ZEIT Nr. 24/2019).

#Medienethik-Tag am Institut für Journalistik der Universität der Bundeswehr München

Am 22. Mai 2019 veranstaltet das Institut für Journalistik der Universität der Bundeswehr München einen Medienethik-Tag. Im Fokus der Veranstaltung steht die Frage nach medienethischem Handeln in Zeiten der Digitalisierung. Abgerundet wird der Tag mit einem Sommerfest der Fakultät sowie der Verleihung der X-media campus Awards.

Das zem::dg ist mit unterschiedlichen Beiträgen aktiv an der Organisation der Veranstaltung beteiligt. 

Nähre Informationen zur Veranstaltung sowie eine Anmeldung sind über den nachfolgenden Link möglich.

Alle Infos auf einen Blick:

Wann?
22. Mai 2019

Wo?
UniCasino
Gebäude 61
Universität der Bundeswehr München
Werner-Heisenberg-Weg 39
85579 Neubiberg

Call for Papers zur Tagung “Flucht, Migration und Integration in den Medien” verlängert

Neue Deadline: 12. Mai 2019

Gemeinsam mit dem JFF, Institut für Medienpädagogik München (Dr. Niels Brüggen), der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Prof. Dr. Gerhard Vowe) der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (Prof. Dr. Gabriele Hoofacker) veranstalten wir in diesem Jahr im Kontext des Forschungsprojekts „Flucht als Krise. Mediale Krisendarstellung, Medienumgang und Bewältigung durch Heranwachsende am Beispiel Flucht” die Tagung „Flucht, Migration und Integration in den Medien“. Die Tagung findet am 11.-13. Juli 2019 in Düsseldorf statt.

Damit wir ein ansprechendes Tagungsprogramm zusammenstellen können, würden wir uns sehr über Einreichungen mit unterschiedlichen Perspektiven auf das Thema „Flucht und Migration“ freuen. Aus diesem Grund wird die Einreichungsfrist bis zum 12. Mai 2019 verlängert.

Alle Hintergrundinformationen zur Tagung sowie den vollständigen Call for Papers finden Sie unter nachfolgendem Link:

Ausschreibung: Freie Mitarbeit

Wissenschaftliche Begleitung des Entwicklungsprozesses sowie der Erprobungsphase eines Ethik-Guides im Rahmen des Forschungsprojekts „MeKriF“

Kontext der Ausschreibung

Das zem::dg begleitet das Forschungsprojekt „MeKriF – Flucht als Krise. Mediale Krisendarstellung, Medienumgang und Bewältigung durch Heranwachsende am Beispiel Flucht“ aus medienethischer Perspektive.

Ziel des Vorhabens MeKriF ist es, unterschiedliche Strategien von 10- bis 16-Jährigen zur Bewältigung des Themas Flucht in ihren medialen und sozialen Zusammenhängen zu eruieren und Ansatzpunkte herauszuarbeiten, wie die individuellen und gesellschaftlichen Ressourcen zur Bewältigung gestärkt werden können. Hierzu werden das Medienhandeln der Heranwachsenden und die von ihnen genutzten Medieninhalte analysiert; aus den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen für die journalistische und pädagogische Praxis abgeleitet. Die partizipative Entwicklung und Erprobung eines Ethik-Guides, der zur Orientierung professionellen Handelns von Journalist_innen und pädagogischen Fachkräften dienen soll, ist ein zentraler Bestandteil des Projekts.

 

Für die wissenschaftliche Begleitung dieses Entwicklungsprozesses sowie für die Erprobungsphase des Ethik-Guides sucht das zem::dg ab August/September Unterstützung durch eine/einen freie/n Forschungsmitarbeiter_in.

Aufgabengebiet

Das Aufgabengebiet umfasst die Unterstützung des zem::dg-Teams bei der Begleitung der Entwicklung und Erprobung des Ethik-Guides aus spezifisch (medien-)ethischer Perspektive. Die wissenschaftliche Begleitung dieses Prozesses hat das Ziel, exemplarisch die Perspektive der Anspruchsgruppen Jugendliche, Journalist_innen und Fachkräfte der Jugendarbeit in der Entwicklung aufzugreifen und die ggf. spezifischen Bedarfe der jeweiligen Gruppen in die Entwicklung und Erprobung einzubeziehen. Dies könnte z. B. auf die Notwendigkeit zielen, ethische Anregungen zum Umgang mit bestimmten Argumentationsmustern bereitzustellen. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung bei der Erstellung und Erprobung des Ethik-Guides sollen in einem Ergebnisbericht dokumentiert werden.

Profil
Sie haben erste oder sogar vertiefte Kenntnisse in den Bereichen „Medienethik“, „Ethikdidaktik“ sowie „Pädagogik“. Von Vorteil wären zudem erste Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie ein Interesse an ethischen Fragestellungen zum Thema „Flucht und Migration“ sowie dessen medialer Darstellung.

Zeitlicher Umfang und Vergütung
Die (medien-)ethische Begleitung der Entwicklung und Erprobung der Ethik-Guides findet im Zeitraum von August/September bis Ende Dezember 2019 statt. Der veranschlagte Zeitaufwand für die Projektunterstützung beträgt insgesamt ca. 160 Stunden, wobei die Einteilung der Arbeitszeit (mit Ausnahme der ethischen Begleitung während der Erprobungsphasen) flexibel möglich ist.

Die Unterstützung wird mit einem Gesamtbetrag von 3.000,- € vergütet, wobei evtl. anfallende Einkommenssteuern selbstständig abgeführt werden müssen. Die Anstellung für das Projekt erfolgt im Rahmen eines Werkvertrags, der mit der Hochschule für Philosophie München, unserer Trägerhochschule, geschlossen wird.


Wir freuen uns auf aussagekräftige Bewerbungen.

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen bis zum 15. Juni an Susanna Endres (susanna.endres@zemdg.de). Für Rückfragen steht Ihnen Frau Endres sehr gerne zur Verfügung.

Call for Papers für die Tagung “Flucht, Migration und Integration in den Medien”

Einladung

Einladung für Beiträge zur interdisziplinären Tagung des Forschungsprojekts “Flucht als Krise. Mediale Krisendarstellung, Medienumgang und Bewältigung durch Heranwachsende am Beispiel Flucht”, die das zem::dg aus medienethischer Perspektive begleitet. 

Themenschwerpunkte:

  1. Voraussetzungen der medialen Diskussion zu Flucht, Migration und Integration
  2. Inhalte, Formen und Verläufe der medialen Diskussion zu Flucht, Migration und Integration
  3. Rezeption, Aneignung und (Wechsel-)Wirkungen der medialen Diskussion zu Flucht, Migration und Integration

Wichtige Daten im Überblick:

Einreichung des Abstracts (mit Verlängerung): 12. Mai 2019

Tagung: 11. Juli – 13. Juli 2019

Tagungsort: Haus der Universität Düsseldorf

Mehr Informationen zur Tagung und zum Projekt:

 

Flucht, Migration und Integration dominieren seit einigen Jahren die öffentliche Debatte in Deutschland. Informationen über Fluchtursachen, über Chancen und Risiken der Migration, über Prozesse der Integration und über die Debatte selbst werden in klassischen Massenmedien und deren Online-Auftritten, aber auch in weiteren Online-Kanälen verbreitet, wie z. B. facebook oder YouTube. An der Debatte beteiligt sich eine Vielzahl an Akteuren – nicht nur Journalistinnen und Journalisten, auch politische Akteure, Aktivistinnen und Aktivisten aus zivilgesellschaftlichen Gruppen und Privatpersonen – darunter auch Kinder und Jugendliche. Mit Blick auf die mediale Diskussion stellen sich der Forschung viele relevante Fragen: Inwiefern wird die mediale Auseinandersetzung durch welche Akteure beeinflusst? Wie verläuft die mediale Diskussion zu diesem Themenbereich in verschiedenen Mediengattungen? Und wie beeinflussen sich wechselseitig die Einstellungen, das Wissen, die Emotionen und die Handlungen der Rezipientinnen und Rezipienten einerseits und die mediale Diskussion über Flucht, Migration und Integration andererseits?
Derartige Fragen sind Thema der Tagung „Flucht, Migration und Integration in den Medien“. Forscherinnen und Forscher aus den relevanten Fachgebieten sind eingeladen, sich mit theoretischen oder empirischen Vorträgen zu beteiligen. Der regionale und der zeitliche Kontext der Beiträge ist nicht auf Deutschland und nicht auf die Ereignisse der sogenannten Flüchtlingskrise der Jahre 2015/2016 begrenzt. Auch in methodischer Hinsicht wird ein breites Spektrum angestrebt.

Alle Vorträge sollen sich einem von drei Themenschwerpunkten zuordnen:

1. Voraussetzungen der medialen Diskussion zu Flucht, Migration und Integration

Dieser Schwerpunkt widmet sich den spezifischen Bedingungen, unter denen massenmediale Inhalte und „user-generated content“ in diesem Themenfeld entstehen. Es können zum Beispiel individuelle Motive, organisatorische Strukturen und gesellschaftliche Rahmenbedingungen untersucht werden. Mögliche Fragen sind: Wie versuchen politische und zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure, die mediale Diskussion zu beeinflussen? Wie beeinflussen die Einstellungen von Journalistinnen und Journalisten deren Berichterstattung? Welche Motive haben Individuen, sich an der medialen (Online-)Diskussion zum Thema zu beteiligen? Wie beeinflussen die technischen Voraussetzungen unterschiedlicher Sozialer Netzmedien die Auseinandersetzung, etwa den Grad der Deliberation in den Diskussionen? Welche Rolle haben „Ethno-Medien“ bei der Integration von Geflüchteten? Wie werden Geflüchtete in den medialen Produktionsprozess eingebunden? Und welche Möglichkeiten haben unterschiedliche Gruppen (z. B. Kinder und Jugendliche oder Geflüchtete), die mediale Produktion und Diskussion zu beeinflussen?

2. Inhalte, Formen und Verläufe der medialen Diskussion zu Flucht, Migration und Integration

Zwar liegen einige Inhaltsanalysen zur Berichterstattung während der sogenannten Flüchtlingskrise vor. Aber noch sind viele Fragen offen, etwa wie in den einzelnen Mediengattungen (z. B. Radio) und Medienangeboten (z. B. für Heranwachsende) oder zu spezifischen Zeitpunkten (z. B. zu den Ausschreitungen in Chemnitz 2018) medial berichtet und (online) diskutiert wurde. Mögliche Fragen von Vorträgen sind: Welche Themenschwerpunkte werden in den Massenmedien und Sozialen Netzmedien gesetzt? Wie framen verschiedene Akteure ihre Botschaften? Auf welche Narrative wird zurückgegriffen? Inwiefern hat die sogenannte Flüchtlingskrise die Berichterstattung zu Flucht, Migration und Integration insgesamt verändert? Welche Nachrichtenfaktoren dominieren die mediale Diskussion? Inwiefern unterscheidet sich das Wording von politisch profilierten Gruppen und Medien voneinander? Wie wird satirisch mit dem Thema umgangen? Welche Meme zu diesem Thema kursieren im Netz?Welche Merkmale haben die Beiträge, die im Internet am meisten verbreitet werden? Wie wird in Medienangeboten für Heranwachsende berichtet? Und wie diskutieren Heranwachsende online über das Thema?

3. Rezeption, Aneignung und (Wechsel-)Wirkungen der medialen Diskussion zu Flucht, Migration und Integration

Vorträge zu Rezeption, Aneignung und (Wechsel-)Wirkungen medialer Information können auf der Mikro-, Meso- oder Makroebene angesiedelt sein. Mögliche Fragen sind demnach: Wie beeinflussen einander die mediale Diskussion über Flucht, Migration und Integration einerseits und die Einstellungen, die Vorstellungen, die Emotionen und die Handlungen der Rezipientinnen und Rezipienten andererseits? Wie verändern sich die Routinen medialer oder auch politischer Organisationen im Verlauf der öffentlichen Debatte? Welchen Einfluss haben sogenannte Fake News auf das gesellschaftliche Klima oder das Vertrauen in politische und journalistische Akteurinnen und Akteure? Wie eignen sich Mediennutzerinnen und -nutzer mediale Berichte an, insbesondere Geflüchtete und Heranwachsende? Welche Bewältigungsstrategien entwickeln sie?


Praktische Hinweise:

Vortragsvorschläge (für Präsentationen von 15–20 Minuten) bitten wir als Extended Abstracts mit Angabe des jeweiligen Schwerpunkts einzureichen.

Der Umfang beträgt 800 bis 1.000 Wörter exklusive Literaturverzeichnis, Tabellen, Abbildungen und Titelblatt.

Abgabetermin (mit Verlängerung) für die Einreichung der Abstracts ist der 12. Mai 2019.

Die Einreichung soll zwei separate Dateien umfassen: Abstract und Titelblatt. Bitte senden Sie beide Dokumente als Word-Dateien (*.docx) an:
flucht-in-den-medien@uni-duesseldorf.de 

Für empirische Beiträge ist zu beachten, dass die Ergebnisse im Abstract in den Grundzügen dargelegt werden sollen. Empirische Einreichungen, die lediglich eine Vorausschau auf erwartete, aber noch nicht vorliegende Befunde enthalten, werden nicht in den Begutachtungsprozess einbezogen. Um eine anonymisierte Begutachtung der Einreichung zu gewährleisten, sind alle Angaben zu entfernen, die zu einer Identifizierung der Autorin/des Autors im Textdokument oder den Meta-Daten führen könnten.

Die Vorschläge werden in einem Double Blind Peer Review begutachtet. Für die Auswahl der Beiträge gelten sechs Kriterien: (1) Bezug zum Tagungsthema; (2) Relevanz der Fragestellung; (3) theoretische Fundierung; (4) Angemessenheit der Methode/Vorgehensweise; (5) Originalität der Studie; (6) Klarheit und Prägnanz der Darstellung. Besondere Berücksichtigung finden Beiträge, die Kinder und/oder Jugendliche in die Fragestellung einbeziehen.

Die Ergebnisse des Begutachtungsverfahrens werden bis Anfang Juni 2019 bekannt gegeben. Positiv begutachtete Beiträge werden auf der Tagungswebsite dokumentiert, und zwar in Form von Abstracts sowie ggf. ergänzenden Videoaufzeichnungen der Vorträge, Foliensätzen oder Vortragsmanuskripten.

Informationen zur Tagung:  https://mekrif.jff.de/veranstaltungen/details/tagung-flucht-migration-integration/

Rahmendaten:

Veranstalterin und Veranstalter:

11. Juli 2019 – Get together (ab 18:30 Uhr)
12. Juli 2019 – Tagungstag (inkl. gemeinsamem Abendessen) 
13. Juli 2019 – Tagungstag (Ende voraussichtlich gegen 14 Uhr) 

Koordination, Organisation und Kommunikation

Ole Kelm, M.A.: ole.kelm@uni-duesseldorf.de 

Dr. Niels Brüggen

Prof. Dr. Alexander Filipović

Prof. Dr. Gabriele Hooffacker

Prof. Dr. Gerhard Vowe

Papst Franziskus: mehr Menschlichkeit in den Sozialen Netzwerken!

Papst Franziskus (2015) Quelle: Von Casa Rosada (Argentina Presidency of the Nation), CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41540543

Ende Januar jeden Jahres lassen die Päpste ihre Medienbotschaft veröffentlichen. Das geschieht schon seit über 50 Jahren, seit dem Ende des 2. Vatikanischen Konzils (1966). Ein Grundtenor dieser Briefe: Damit Medien wirklich „soziale Kommunikationsmittel“ werden, wie kirchliche Dokumente sie nennen, muss es in ihnen eine Kultur des Respekts und des gegenseitigen Verstehens geben, müssen ihre sozialen Potentiale genutzt werden – nicht nur von den Journalisten und Medienorganisationen, sondern auch vom Publikum.

Im Gottesdienst verlesen – oder wenigstens als Drucksache aufgelegt – werden soll diese Botschaft jeweils am „Welttag der sozialen Kommunikationsmittel“. In Deutschland ist dieser Welttag auf den zweiten Sonntag im September festgesetzt. Er findet dort freilich kaum Aufmerksamkeit, nicht nur weil die Seelsorger*innen gerne sich selber predigen hören. Schade eigentlich, denn die ca. drei Seiten langen Medienbriefe der Päpste sind es wert, wahrgenommen zu werden.

Papst Franziskus hat seit 2014 insgesamt sechs solcher Medienbriefe verfasst. Auch wenn daran wohl der vatikanische Medienrat mitformuliert haben mag, erkennt man in ihnen die großen Themen des gegenwärtigen Papstes: Kommunikation als Mittel zur Überwindung von Spaltung und Ausgeschlossensein (2014); die Familie als „der erste Ort, wo wir lernen zu kommunizieren“ (2015); die Rolle von Barmherzigkeit in der Kommunikation (2016); die Bedeutsamkeit auch von guten Nachrichten (2017); der Umgang mit Fake News und die Notwendigkeit eines Friedensjournalismus (2018).

In einem kurzen Beitrag, der auf der Internetseite der Zeitschrift Communicatio Socialis erschienen ist und aus dem obiger Ausschnitt stammt, gibt Rüdiger Funiok ausführliche Hintergrundinformationen zu den Medienbriefen des Papstes.