Big Data im Diskurs

Was sind die wesentlichen Facetten und Entwicklungen von Smart Health und mHealth und wie hängen sie zusammen? Welche Chancen, welche Risiken sind mit diesen Aspekten verbunden und wie lassen sie sich ethisch bewerten?

Diesen Fragen geht die politische Akademie Tutzing in einem neuen Forschungsprojekt nach und vergibt hierzu Stipendien an motivierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen IT und Journalismus, Medizin, Philosophie und Rechtswissenschaft sowie Bildung und Sozialwissenschaften.

Ethische Fragestellungen, die mit Big Data auch Einzug in den Medizin- und Gesundheitsbereich genommen hat stehen im Zentrum des Diskurses: Datenschutz, Sanktions- und Manipulationsmöglichkeiten sind hierbei Schlagwörter, die die Schattenseiten der neuen Technik aufzeigen. Wie ist mit diesen umzugehen? Wie stehen sie im Verhältnis zu den Vorteilen, die Big Data für den Gesundheitssektor bedeutet?

Nähere Informationen zum Forschungsprojekt und zur Stipendienausschreibung finden Sie auf der Internetseite der Tutzinger Akademie.

Susanna Endres

Über uns Susanna Endres

Susanna Endres ist seit Februar 2017 Mitarbeiterin des zem::dg.

2 Kommentare

  1. Gern mehr zu dem Thema Smart Health und Big Data

    • Herzlichen Dank für den Kommentar und das Interesse am Thema. Selbstverständlich werden wir uns auch zukünftig weiter mit den Fragestellungen, die „Smart Health“ und „Big Data“ aufwerfen, beschäftigen und hoffen, dass in diesem Kontext dann auch der ein oder andere Beitrag entsteht, der Ihr Interesse weckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*